Imagine

„Imagine“, or „I can‘t see the Future“, 60 x 80 cm, Öl auf Leinwand, 2019/2020

 

Im Spätsommer/Herbst 2019 überfiel mich eine tiefe Melancholie. Ich dachte viel an Vergänglichkeit, Memento Mori und Vanitas-Motive kamen in den Sinn, ich habe versucht mir meine Zukunft vorzustellen und konnte es nicht, spürte die Jugend mit der Zeit vergehen, dachte viel an den Tod und konnte mir diesen Zustand, der bis zum Winter und darüber hinaus andauerte nicht recht erklären.

In dieser Zeit entstand das Gemälde „Imagine“, or „I can‘t see the Future“, da ich zu diesem Zeitpunkt mein zukünftiges Selbst im Spiegel nicht sehen konnte. Überraschenderweise begann die Welt langsam mit dieser inneren Stimmung zu synchronisieren, sich zu entleeren und in eine sonderbare Ungewissheit, in einen Zustand des Überganges einzutreten, der sich wie ein Vorhang vor die Voraussicht schob und jegliche Planung unmöglich machte – die Pandemie breitete sich aus.

Weiße Lilien stehen im asiatischen Raum für den Tod, auch für die Reinheit und werden, meiner Kenntnis nach, bei Beerdigungen aufgestellt. Das Gemälde ist ein Selbstportrait ohne Gesicht. Es personifiziert die Unkenntnis der Zukunft und die Ungewissheit.